Terrassenplatten verlegen

Terrassenplatten verlegen

Geht es um die Terrasse, kommt es in erster Linie darauf an, dass man sich hier wohlfühlen und entspannen kann. Viele Arbeiten kann man dabei beim Anlegen oder bei der Umgestaltung einer Terrasse selber erledigen. So zum Beispiel das Terrassenplatten verlegen.

Dafür braucht es ein wenig Vorbereitung, das entsprechende Material und Zubehör und ein klein wenig Geschick. Wie genau man Terrassenplatten verlegen kann und worauf dabei zu achten ist, wird hier erklärt.

Terrassenplatten-richtig-verlegen

So kann man Terrassenplatten verlegen

In erster Linie ist die richtige Vorbereitung besonders wichtig und man sollte unter anderem bedenken, dass eine Terrasse im besten Fall ein Gefälle von rund 2 Prozent haben sollte. So kann Regenwasser problemlos abfließen und sammelt sich nicht auf der Terrasse. Auch die Größe der Terrasse sollte wohl überlegt sein. Sie sollte somit nicht zu klein, jedoch auch nicht zu groß werden.

Beim Verlegen von Terrassenplatten kommt dann zum Beispiel die ungebundene Bauweise in Frage, bei der die Terrassenplatten auf einer ungefähr fünf Zentimeter dicken Schicht Splitt verlegt werden. Zum Terrassenplatten verlegen ist dies die einfachste Methode die Platten liegen komplett auf und können nicht so leicht zerbrechen.

Alternativ wäre auch das Verlegen auf einem Mörtelbett oder mit einem Plattenlager/Stelzlager möglich.

Terrassenfliesen

Dieses Material wird benötigt

Neben den Terrassenplatten selber, braucht man auch noch einiges an Zubehör. Dazu gehört unter anderem:

  • Gummihammer und Rüttelplatte
  • Maurerschnur und Wasserwaage
  • Trennschleifer zum Zuschneiden einzelner Platten
  • Fugenkreuze aus Kunststoff
  • eventuell einen Plattenheber

Zunächst sollten die Ecken der Terrasse gekennzeichnet werden. Pflöcke eignen sich dafür. Diese werden dann mit Schnüren verbunden, sodass ein fester Bereich entsteht. Im Anschluss geht es an das Auskoffern der Terrasse, ehe es dann mit dem Verlegen der ersten Terrassenplatten weitergehen kann.

Zunächst muss das Splittbett angelegt werden, danach werden hierauf die Platten verlegt.

Auch auf die Drainage achten

In vielen Regionen ist es außerdem wichtig, dass beim Terrassenplatten verlegen auch auf eine ausreichende Drainage geachtet wird. Sie verhindert, dass sich Wasser unter der Terrasse ansammeln kann. Dies würde zu Flecken führen oder auch im Winter Frostschäden verursachen können.

Spezielle Drainagematten sind hierfür gut geeignet. Sie werden unter der Terrasse verlegt und leiten Wasser dann unter der Terrasse weg. Vor allem bei Lehmböden sind sie besonders gut geeignet.

Insofern gibt es beim Verlegen von Platten auf der Terrasse einige Dinge zu beachten und man nimmt einiges an Aufwand auf sich. Am Ende wartet dann aber zumeist ein tolles Resultat.

 

Vorheriger Artikel Fliesen entfernen: So gehts einfach!
Nächster Artikel Fliesenspiegel? Was ist das & wie erstelle ich ihn!