Fußbodenbelag für Hund und Katze: Fliesen bei Haustieren ratsam?

Fußbodenbelag für Hund und Katze: Fliesen bei Haustieren ratsam?

Tierbesitzer aufgepasst!
Wer Haustiere hat und sein Zuhause renovieren möchte, stellt sich mitunter auch die Frage, welcher Fußbodenbelag die richtige Wahl ist. Linoleum, Teppich oder doch Fliesen?

Die Wahl fällt dabei nicht immer leicht und es gibt einige Aspekte, die man bei der Entscheidung berücksichtigen sollte. Im Folgenden gibt es daher Tipps und Hinweise dazu, welcher Fußboden mit Haustieren gut geeignet ist und warum am Ende Fliesen tatsächlich eine gute Wahl sein können.

Teppich als Bodenbelag bei Haustieren?

Hat man Hund oder Katze Zuhause, ist Teppich in vielen Fällen nicht unbedingt gut geeignet, wenn es um den richtigen Fußboden geht. Das beginnt bereits bei den vielen Tierhaaren, die man im Falle eines Falles mühsam vom Teppichboden absaugen muss – und geht weiter bei kleinen (und großen) Unfällen der Haustiere. Urin und Kot lassen sich vom Teppich meist nur schwer entfernen und hinterlassen vielfach unangenehme Flecken und Gerüche.

Hat man dennoch Teppichboden im Haus, sollte man sich überlegen, ob die Haustiere in die betreffenden Räume überhaupt oder auch nur bedingt hineindürfen.

Bei Linoleum oder anderen glatten Oberflächen verhält es sich ein wenig anders. Diese sind oftmals besser zu reinigen, nehmen allerdings durch Krallen schneller Schaden – und durch diese Kratzer können Flüssigkeiten dann in den Bodenbelag eindringen und diesen aufquellen lassen oder einen Austausch erforderlich machen.

Darum sind Fliesen für Haustierhalter eine gute Wahl

Stattdessen eignen sich Fliesen für Halter von Hund oder Katze meist deutlich besser. Diese haben den Vorteil, dass sie leicht zu reinigen sind – Hundeurin oder auch Katzenstreureste lassen sich hier in aller Regel einfach entfernen und auch bleiben meist keine Gerüche, die unangenehm wirken können.

Zusätzlich kann auch Tierfell gut aufgesaugt oder weggefegt werden.

Im Sommer haben Fliesen im eigenen Zuhause zudem den Vorteil, dass sie relativ kühl bleiben und sich die Haustiere auf diese Weise ideal abkühlen können – während die gleichen Fliesen im Winter eher Wärme abgeben und somit ein angenehmes Ambiente schaffen.

Diese Gründe sprechen insgesamt für Fliesen bei Haustieren:

  • Fliesen lassen sich von tierischen Unfällen leicht befreien (Urin, Kot)
  • Tierhaare können recht einfach und schnell entfernt werden
  • Oberfläche von Fliesen ist robust gegen Tierkrallen
  • Fliesen können Kühle und Wärme spenden (je nach Jahreszeit)

Im Großen und Ganzen eignen sich Fliesen somit sehr gut, wenn Haustiere vorhanden sind. Sie sind pflegeleicht und robust und man hat somit auf lange Sicht einen Bodenbelag gefunden, der Haustier und Halter gerecht werden kann.

Fliesen bieten allgemein viel Komfort

Ganz allgemein hat man durch den Einsatz von Fliesen als Bodenbelag vielerlei Möglichkeiten und kann diese – egal, ob Haustiere vorhanden sind oder nicht – individuell an das eigene Wohnumfeld angepasst aussuchen.

Farblich und bei den Größen und Formen bieten Fliesen als Fußbodenbelag somit sehr viel Komfort und können jedem Zuhause einen gewissen Glanz verleihen.

Falls Sie als Tierhalter Unterstützung dabei brauchen, welche Fliesen für Ihr Heim gut geeignet sind, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf! Durch unsere langjährige Erfahrung im Bereich Fliesen können wir Ihnen fachgerecht dabei helfen, die richtigen Fliesen für Ihr Zuhause auszusuchen.

Weitere Kategorien und Trends in 2020:

Vorheriger Artikel Fliesen auf Holz verlegen: Funktioniert das?
Nächster Artikel Gartengestaltung für den Sommer: Terrassenplatten richtig eingesetzt